ASRock 880GMH/U3S3

Bewertungen für ASRock 880GMH/U3S3

Bewertungen (19)

3.99 von 5 Sternen

Rezensionen (14)

Empfehlungen (6)

67%
empfehlen dieses Produkt.
  • Naja, inzwischen hat sich herausgestellt, dass das 1. …

    Naja, inzwischen hat sich herausgestellt, dass das 1. Board defekt war. Ich habe es eingeschickt und keine zwei Wochen später habe ich ein überarbeitetes Board als Austasuch bekommen. Das neue Board funktioniert stabil. Auch die Problematik mit der on-Board Netzwerkkarte konnte ich lösen. Im aktuellsten Linux Kernel ist die Karte unterstützt. Eigentlich hätte ich gerne den Long-Time-Support Kernel gerne weiter verwendet, aber wenn es nicht geht muss man halt Kompromisse machen. Nachteilig finde ich immer noch den hohen Stromverbrauch. Habe so den Verdacht, dass das am Graphikchip liegen könnte.
  • Auch unter Linux top. Frühere Bewertungen bemängelten …

    Auch unter Linux top. Frühere Bewertungen bemängelten die Netzwerkunterstützung. Bei mir läuft das Board derzeit mit Ubuntu 11.10 einwandfrei, auch die Installation verlief ohne manuelle Treiberinstallation. Schade finde ich lediglich das Fehlen eines Temperatursensors für die GPU. Klasse sind USB3, SATA3 und der optische Audioausgang.
  • Läuft ohne Probleme alles stabil . uefi hat es pata …

    Läuft ohne Probleme alles stabil .
    uefi hat es
    pata auch einmal vorhanden
    nette features wie xtreamlan und usb .
    Ist sein geld wert !
  • Das Board ist nun schon das 3. von Asrock und leider …

    Das Board ist nun schon das 3. von Asrock und leider wohl auch mein letztes. Geplant war das Board für einen kleinen Linux-Server. Es hat den Vorteil, dass man neben SATA-Platten auch noch 2 konventionelle EIDE-Platten verwenden kann. Es ist alles onboard und daher sollte ein einfaches stromsparendes System möglich sein.

    Bei der Auslieferung war das BIOS aber leider stark veraltet V1.4. Beim Booten hat das Board 5x kurz gepiept, was auf einen Prozessorfehler hinweist. Eigentlich hätte der Prozessor AMD X2 245e laut Liste aber seit V1.1 unterstützt sein sollen. Nach einem Update auf das aktuelle BIOS V1.7, war das Piepsen allerdings weg.

    Das BIOS-Update ist aber auch eine Katasrophe, da USB-Sticks nur mit FAT32 unterstützt werden, wurden alle USB-Sticks meines Haushalts nicht akzeptiert. Ich habe dann das BIOS über eine alte EIDE-Patte eingespielt.

    Das BIOS hat eine graphische Oberfläche, die allerdings über 6 Bildschirme geht. Durch Panning mit der Maus kann man sich bewegen, was sehr unübersichtlich und nervig ist. Es gibt auch keine Bootmeldungen, so dass man erst in die Bedienungsanleitung schauen muss, um den Hotkey zum Einstieg zu finden. Im BIOS gibt es zwar eine Einstellung für einen Begrüßungsbildschirm, die aber wirkungslos ist.

    Vor dem Kauf hatte ich noch schnell geprüft, ob für alle Komponenten auch Treiber vorhanden sind. Das Funktioniert leider bei dem Netzwerkchip nicht. Der Chipsatz AR8151 wird zwar grundsätzlich als supportet gelistet, die Susystem-ID des Netzwerkadapters auf dem Board wird leider nicht unterstützt. Es gibt zwar einen Workaround den Treiben von Atheros zu patchen und neu zu kompilen. Leider wird dieser Treiber auf der Homepage nicht mehr angeboten. Damit bleibt wahrscheinlich nur die Option eine externe Netzwerkkarte zu verbauen -.

    Im Betrieb bootet der Rechner machmal ohne jeden Grund neu. Versuche noch herauszufinden welche Komponente das schuld ist. Für einen Server jedenfalls völlig unbrauchbar.
  • Gleiche Meinung und Problematik wie von Andre Ich kann …

    Gleiche Meinung und Problematik wie von Andre
    Ich kann mich den anderen Bewertungen überhaupt nicht anschließen.
    Es fängt damit an, dass mein Corsair Vengeance DDR3-1600 DIMM CL9 Dual Kit nur mit 1333 erkannt wird.
    Das UEFI BIOS ist extremst instabil. Ständig fallen die USB Geräte Maus, Tastatur aus und man kann nur noch einen Hard-Reset vornehmen
    Das ganze BIOS ist totaler Müll. Wenn man bootet wird ein SATA bzw. PCI-E Gerät nicht gefunden und der Rechner bootet neu.
    Erst dann werden die Geräte angesprochen und man kann sein OS starten.

    Die größte Katastrophe an diesem Board ist der LAN-Chip!
    Atheros AR81 ist der Chipsatz für die LAN-Karte.
    Dummerweise gibt es diesen Hersteller überhaupt nicht mehr.
    Es ist eine einzige Katastrophe die LAN-Karte unter Linux zum laufen zu bringen.

    Man muss den besagten Chipsatz erstmal in den Kernel kompilieren und muss bei jeder Aktualisierung wieder den kompletten Kernel neu kompilieren.

    Geht gar nicht.

    Ein weiteres Minus ist die PCI-Anordnung. Nunja, ist ja ein Mü-ATX, also wohl kein echter Nachteil, aber wenn man eine große Grafikkarte verbaut, dann hat man keinen einzigen zusätzlichen PCI-Platz mehr frei.

    Ich kann von diesem Board wirklich nur abraten!



    ---------------------------
    habe nn ein Asus Board nachgeordert um dieses zu testen.
  • wirklich gut

    funktioniert einwandfrei, uefi bios übersichtlich, voller AM3+ support, sata3, usb3 ... und der preis ist auch okay!
    Kommentar verfassen
  • super MB hat sogar schon das neue UEFI was um einiges …

    super MB hat sogar schon das neue UEFI was um einiges schneller ist wie ein Bios und mit der Maus bedient werden kann für einen OfficeGaming Pc alles vorhanden was man braucht.
  • Bin mit dem Baord sehr zufrieden. Läuft mit X6-1090T …

    Bin mit dem Baord sehr zufrieden. Läuft mit X6-1090T und Corsair 1333er RAM einwandfrei. Hat noch eine PATA-Schnittstelle!
  • Super Teil, habe Prozessor AMD Phenom 2 x4 955 BL mit …

    Super Teil, habe Prozessor AMD Phenom 2 x4 955 BL mit Arbeitspeicher von Corsair XMS3 8 GB 1600 MHz und funktioniert tadellos.
    bertakten ist kinder leicht, ich habe von 3.2 GHz auf 3.9 GHz bertaktet und läuf seit einen Monat Stabil.
    Das Wichtigste ist das man gleich am anfang ein Bios Update macht damit alles funktioniert, Beschreibung und Download findet ihr auf der ASRock Homepage.
    Kann nur empfehlen!


    Und ein Großen dank an Mindfactory für den Schnellen Versand. TOP!!!
  • Läuft alles wie erhofft mit einem DualCore drauf. …

    Läuft alles wie erhofft mit einem DualCore drauf.

    Bislang keine Ausreißer.

    Billigspeicher wurde gleich erkannt. Dran denken, bei NUtzung der Onboardgraka 2 Speichermodule und Dualchannel nutzen, dass bringt in nicht unerheblichen Maße Performance weil die Graka den Arbeitsspeicher parallel nutzt.

    NUr 4 Sterne, weil ich das Board nicht in vollem Umfang nutze und die Zukunft erst zeigen muss, wie lange alles läuft.
  • Muss sagen das ich mit dem Board sehr zufrieden bin. Wie …

    Muss sagen das ich mit dem Board sehr zufrieden bin. Wie gesagt habe es gestern erst verbaut aber bis jetzt Top. Alle Plätze werden angesprochen, der einbau ging leicht von der Hand genau wie die Hochzeit mit dem X6 und den 16GB. Wurden im übrigen sofort erkannt ohne Probleme.
  • Ich kann mich den anderen Bewertungen überhaupt nicht …

    Ich kann mich den anderen Bewertungen überhaupt nicht anschließen.
    Es fängt damit an, dass mein Corsair Vengeance DDR3-1600 DIMM CL9 Dual Kit nur mit 1333 erkannt wird.
    Das UEFI BIOS ist extremst instabil. Ständig fallen die USB Geräte Maus, Tastatur aus und man kann nur noch einen Hard-Reset vornehmen
    Das ganze BIOS ist totaler Müll. Wenn man bootet wird ein SATA bzw. PCI-E Gerät nicht gefunden und der Rechner bootet neu.
    Erst dann werden die Geräte angesprochen und man kann sein OS starten.

    Die größte Katastrophe an diesem Board ist der LAN-Chip!
    Atheros AR81 ist der Chipsatz für die LAN-Karte.
    Dummerweise gibt es diesen Hersteller überhaupt nicht mehr.
    Es ist eine einzige Katastrophe die LAN-Karte unter Linux zum laufen zu bringen.

    Man muss den besagten Chipsatz erstmal in den Kernel kompilieren und muss bei jeder Aktualisierung wieder den kompletten Kernel neu kompilieren.

    Geht gar nicht.

    Ein weiteres Minus ist die PCI-Anordnung. Nunja, ist ja ein Mü-ATX, also wohl kein echter Nachteil, aber wenn man eine große Grafikkarte verbaut, dann hat man keinen einzigen zusätzlichen PCI-Platz mehr frei.

    Ich kann von diesem Board wirklich nur abraten!
  • Ein top Board mit super Möglichkeiten zum Freischalten …

    Ein top Board mit super Möglichkeiten zum Freischalten von CPU Kernen z.B.
    X2 oder X3 zu X4 oder X4 zu X6 auch zum übertackten ist es bestens geeignet.
    Habe meinen AMD Phenom II X2 Black Edition 555 2x 3.10GHz damit zum X4 B55 gemacht.
    Ging super einfach !!! nebenbei hat das Board auch eine gute Ausstattung.
    Preis-Leistung einfach TOP.
  • Ein modernes und schnelles Board. Ich betreibe es mit …

    Ein modernes und schnelles Board. Ich betreibe es mit
    einer AMD Socket3 945 CPU.
    Dazu 2 2GB ADATA-RAM CL7
    An den SATA3 Ports habbe ich ein LG-BD-Brenner, ein LG-DVD-Brenner
    und eine 500GB WD-Festplatte angeschlossen.

    Incl. Programmstart Cinenema 4D dauert der ganze start nur 97 Sekunden?

    Für mich ist es extrem schnell.
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Copyright © 1997-2017 Preisvergleich Internet Services AG