Österreich (aktiv) EU Deutschland Geizhals (Österreich) » Hardware » Mainboards » Intel Sockel 1155 » ASRock P67 Extreme4 (B3)

ASRock P67 Extreme4 (B3)

Bewertungen für ASRock P67 Extreme4 (B3)

Bewertungen (19)

4.27 von 5 Sternen

Empfehlungen (17)

82%
empfehlen dieses Produkt.
  • Naja...

    eigentlich hätte ich für rund 125 Euro mehr erwartet.
    Betriebe das Board zusammen mit i5-2500k und einem Arctic Freezer13 Pro.
    1. Das Board verfügt über keinen(!) IDE-Anschluss.
    Das war der Schock nach dem Auspacken, musste nun neuen Brenner mit SATA Anschluss kaufen :(
    Was der vorhand. Floppy-Connector dafür noch auf dem Board soll, dass verstehe wer will.
    2. Die Lüftersteuerung ist mieß !!!
    Soll heissen, ich bekomme den Lüfter des CPU-Kühlers nicht unter 1000 U/min.
    Der Freezer13Pro ist angegeben mit: 300-1350rpm !
    Ich befinde mich in der Lüfterstufe 1 (1-9 einstellbar).
    Die aktuelle CPU Temp. ist bei rund 40 °C, Eintellung im BIOS: Automatische Steuerung und Temp.schwelle 55°C...somit sollte der Lüfter bei nun 40°C langsam drehen, macht er aber nicht. :(
    Habe meine alten Thermaltake mal drangehängt (der mit einem Aopen-AM2 Board bei 600-700 rpm lief)...dieser dreht zusammen mit dem ASROCK-Board auch gleich auf 1400rpm. Somit ist die Lüftersteuerung also voll daneben bei dem Board..Lüfter wird viel zu hoch bestromt/getaktet.
    • hhfmt am 11.08.2011, 12:28

      Re: Naja...

      Ich kann das Problem mit der Lüftersteuerung nur bestätigen, leider. Das stört mich ebenfalls sehr.

      Ich betreibe einen 3-Pin-Lüfter an CPU_Fan1. Der Lüfter wird zwar geregelt, aber nicht tief genug runter.

      Bei meinem alten Gigabyte-Mainboard mit P45 Chipsatz war die niedrigste Umdrehungsgeschwindigkeit 400 U/min im Windows-Betrieb ohne Last. Hier habe ich mindestens 900 U/min im Windows Betrieb. Einstellungen habe ich 100%ig richtig vorgenommen. Indiskutabel!

      Gruß
      hhfmt
      Antworten
    • Ganjaman am 28.06.2011, 18:59

      IDE

      Naja, wenn ich mir ein Board kaufe, dann habe ich vorher doch wohl geprüft welche Anschlüsse dran sind. Bei machen Boards wird durch den zusätzlichen IDE Controller auch der Bootvorgang verzögert. In dem Fall würde ich mir eh für 15€ einen neuen Brenner holen.

      Das mit der Lüftersteuerung hört sich jedoch nach einem echten Mangel an. Man kann sich natürlich mit billigen Fanmates behelfen, aber eigentlich sollte das Board das schon selbst können.
      Antworten
    • Nukky am 18.06.2011, 22:38

      Re: Naja...

      Kleiner Nachtrag:
      Das Software-Tool "Asrock Extreme Tuning Utility", welches unter Windows overclocking und Einstellungen zulässt, gibt vom BIOS abweichende Werte aus.
      Z.B. CPU-Speed 3400 MHz (im Bios 3300, was beim i5-2500k auch passt). CPU + Board- Temp. weichen auch um ca. 10°C ab vom im Bios angezeigten Wert.
      Antworten
    Kommentar verfassen
  • Solides Mainboard mit Treiberschwächen

    Von Ausstattung usw ein gutes Board, nur was das Bios angeht mieserabel. Wollte eine PCIe-SSD anschließen, diese wurde nicht erkannt, obwohl es mit dem 1.60 laut ASRock-Support gehen sollte.
    Tat es aber nicht. Die SSD gibt es schon eine Weile und deswegen darf so etwas nicht vorkommen. Bei einem Kumpel ging sie sofort.

    Musste die SSD verkaufen mit einem Verlust von 200.-, da 14 Tage Rückgaberecht schon vorbei waren.


    Obwohl Kundenservice schnell antwortete und hilfsbereit war, werde ich das Produkt oben mit Nein bewerten, insgesamt aber mit einem Jain.
    • Ganjaman am 28.06.2011, 19:03

      Re: Solides Mainboard mit Treiberschwächen

      Und warum 200€ verschwenden, wenn ein anderes Mainboard billiger gewesen wäre? Dann hätte man für das Asrock Board auch noch etwas Geld bekommen und der Verlust wäre viel kleiner. Antworten
    • Marder am 18.04.2011, 21:53

      Re: Solides Mainboard mit Treiberschwächen

      hat mich keine 2 minuten gekostet das rauszufinden:

      http://www.ocztechnologyforum.de/forum/showthread.php?2744-OCZ-RevoDrive-Problem&p=24086&viewfull=1#post24086

      das post stammt im übrigen vom 06.04.2011... demnach es also möglich ist...

      aber selbst wenn du das beta-bios nicht hättest verwenden wollen, frag ich mich doch, wie man 14 tage in so einer situation verplempern kann, um am ende auch noch 200€ miese beim verkauf einer revodrive zu machen. ich glaube weiteren hohn kann ich mir an der stelle wohl sparen, dein lehrgeld war teuer genug^^

      Antworten
    Kommentar verfassen
  • gutes mainboard

    Kann mich dem Vorredner anschliessen.
    Habe auch von ASUS zu ASRock gewechselt.

    Das Board läuft bei mir seit ca. 3 Wochen stabil.
    Intel 2600K mit 4.4 GHz.
    16 GB GSkill.

    Ich habe dieses Mainboard mit neuer CPU und Speicher meinem Windows 7 System inkl. Hardware Raid 0 (auch Intel Rapid Storage) untergeschoben.
    Es gab keine Probleme. Windows 7 musste nicht neu installiert werden.

    Nach dem Systemwechsel sollte man noch im Gerätemanager nachschauen, ob vielleicht ein Treiber nicht korrekt installiert wurde. Ich glaube
    den USB Treiber musste ich von Hand nachinstallieren. Software gibt es ja bei ASRock online.
    Mein Board kam mit dem (bisher) aktuellsten BIOS,1.60.

    Gutes MB. Einfaches Setup im UEFI. Übertaktung per Windows Software möglich.

    Kommentar verfassen
  • Zum ersten mal ein ASRock

    Kaufte bisher nur Asus Boards. Von ASRock war viel gutes zu lesen und durch den B3 Wirrwarr von Asus entschied ich mich für dieses hier.
    Meine 16 GB Corsair 1600 RAM wurden Anstandslos erkannt. Im EFI Bios zwar nur mit 1300 Mhz, aber 1 Klick und sie liefen mit 1600 Mhz.
    Windows 7 -64bit installation verlief Problemlos. Programm installationen und anschliessende Stresstests mit 4,2 Ghz Sandy Bridge 2600K ebenso.
    Ausstattungsmässig war alles normal. Auffällig war nur das USB 3,0 Frontpanel. Leider nur in 3,5 Zoll grösse. Wer nur 5,25" Einschübe hat (wie ich mit den Coolermaster Haf X) muss leider Erfinderisch sein.
    Das besondere an diesen USB3 Frontpanel ist, dass man es direkt intern am Mainboard anstecken kann. Somit laufen auch die USB3 HDDs, die ja mit längeren Kabeln und Umleitungen bei vielen Frontpanels ja nicht funken.
    Konnte in den wenigen Tagen noch nichts negatives entdecken.
    EFI Bios ist sehr übersichtlich. Übertakten ist Kinderleicht. Klick an wieviel Ghz du haben willst und das Board stellt alles notwendige selber ein (beim 2600K CPU)
    Kaufempfehlung
    Kommentar verfassen
  • ASRock Extreme4 vom P/L Sieger zum P/L Durchschnitt

    Ich hatte eigentlich vor mir dieses Board zu erwerben wenn es in B3 Stepping verfügbar ist.
    Nur verstehe ich nicht warum dieses Board mit einer fehlerfreien Rev. 25€ teuer ist als es die Extreme4 Boards davor waren.
    Will jetzt ASRock die Austauschkosten dadurch reinbekommen oder wollen sich nur ein paar Händler ne goldene Nase verdienen ...
    Bei der Konkurrenz sind die Boardpreise stabil geblieben
    • garfield36 am 20.03.2011, 15:43

      Re: ASRock Extreme4 vom P/L Sieger zum P/L Durchschnitt

      Wenn ich mich richtig erinnere, konnte man früher Bewertungen die eigentlich nichts mit dem Produkt zu tun hatten melden, und diese wurden dann gestrichen. Produktbewertungen sollten von Käufern abgegeben werden, die dieses auch verwenden. Sinnlose Lamentos wie das von DonMagic helfen potentiellen Interessenten gar nichts. Die Preise kann bei Geizhals ja jeder selber vergleichen. Antworten
    • jadewolfwar am 19.03.2011, 15:47

      Re: ASRock Extreme4 vom P/L Sieger zum P/L Durchschnitt

      hi, den Preis bestimmt nicht allein der Hersteller...und ich bin dazu noch zufriedener Eigentümer meines bislang ersten ASROCK Brettes!! Und muss sagen, eine gute Wahl! Ich habe auch nicht das mit dem B3 Stepping, da wenn man ehrlich ist max 5%. der Intelchips den Fehler bei SataII haben, mir total egal ist, da ich eh nur SataIII nutze! Es ist schnell, lief auch sofort ohne Murren beim ersten Mal hoch!!Im gegensatz zu anderen von mir getesteten Boards! Nochmal zum Preis...es kann auch mit der Verfügbarkeit und dem Händler der einer der wenigen glücklichen ist, der es schon ab Lager hat zu tun haben! Antworten
    • AnSta am 14.03.2011, 19:53

      Re: ASRock Extreme4 vom P/L Sieger zum P/L Durchschnitt

      Die Kosten der Austauschaktion trägt Intel, nicht die Boardhersteller.

      Zum Zeitpunkt dieses Beitrages listen gerade einmal 11 Händler das Board. Wenn ich mir überlege wie hoch die Nachfrage sein dürfte ist auch klar wieso die Händler so kräftig zulangen.
      Antworten
    Kommentar verfassen
Sitemap: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20
Copyright © 1997-2017 Preisvergleich Internet Services AG