Zum Hauptinhalt

« Zurück zum Produkt

  • Bewertung: 3.0 von 5 Sternen
    EarlGrey am

    Wunder gibt es nicht

    Es tat mir etwas leid, den Monitor zurückzuschicken, weil er bezüglich Preis-Leistung gut ist und keine katastrophalen Fehler hatte. Aber ich habe da ein paar Ansprüche, z.B. soll auch die Einstiegsklasse von heute mindestens so gut sein wie die Mittelklasse vor 12 Jahren. Ein 60€ Prozi von heute schlägt sogar jeden 500€-Prozi von damals. Bei etwas geringeren Ansprüchen würde ich diese Monitor auch wieder kaufen.

    Aber der Reihe nach: der sollte ein Pärchen von 19"ern (12 Jahre alt, ein TN von Samsung mit 700:1 und 8ms, ein VA von Eizo mit 1000:1 und 12ms).

    Eindrücke:

    Kontrast war ganz ok aber eigentlich ähnlich dem vom TN (aus dem optimalen Blickwinkel). Gegenüber VA hat immer etwas Brillanz gefehlt, jedenfalls sofern Helligkeit ähnlich eingestellt war.

    Reaktionsverhalten war vergleichbar mit TN, ich konnte keine echte Verbesserung bzgl. Bewegungsunschärfe ausmachen, egal ob 60Hz oder 72Hz, egal welche Overdrive-Stufe. Freesync konnte ich nicht ordentlich testen, hab nur zu alte oder zu neue Spiele (d.h. zu viel oder zu wenig FPS, nicht im Regelbereich). Overdrive war ok, leichte Übersteuerung in der Stufe "schneller" kam vor, aber selten. Besser als VA war er sowieso, VA zieht manchmal "Schatten" an langen kontrastreichen Kanten (trotz Overdrive), das gab es mit den Samsungs nicht.

    Bzgl. Schwarzwert und IPS-Glow: bei Tageslicht ok, nach Sonnenuntergang... naja. Schwarz war ähnlich dem TN und viel schlechter als VA, also eher dunkles grau. Helligkeitseinstellung hat dabei wenig geholfen. Es gibt eine weitere Konfig-Option dazu (HDMI-Schwarz:gering), damit wird scheinbar auch Helligkeit am Backlight abgesenkt. Aber das funktionierte nicht gut, dunkelst-graue Töne im Bild wurden gleich zu schwarz. IPS-Glow war vorhanden aber aus dem optimalen Blickwinkel noch zumutbar. Bei leicht schräger Ansicht nervte es schon. Auch bei Tageslicht merkt man da unterschwellig eine Art Schleier. Ist zwar nicht extrem, aber bei IPS-Monitoren, die ich sonst so benutze, ist das viel weniger ausgeprägt. im Vergleich zum Laptop (Billig-IPS), den ich testweise davor gestellt habe.

    Positiv anzumerken wären noch: keine Pixelfehler, gut entspiegelt. Helligkeit und Kontrast per Software konfigurierbar (PC-Welt-Tool), allerdings nur an einer Radeon-GraKa, an Nvidia-GraKa (GTX750) komischerweise nicht. Farbabstimmung ab Werk ok bei Default-Farbprofil, jedenfalls subjektiv.

    Negativ war sonst noch: Presets für Farbtemperatur hatten zu grobe Sprünge. Der Game-Modus machte das Bild extrem bunt und kantig (kann man mögen, muss man nicht, im Desktop-Betrieb liess es alles verwaschen aussehen). Im Eizo-Monitortest hatte ein Rasterbild leichte Moire-Muster und kurzes lila-flackern beim Aufbau, das darf eigentlich nicht sein.

    Neutral:
    kaum Backlight-Bleeding (nur wenn man danach sucht), Hübsches Design (Geschmackssache). Der versteckte Joystick... ganz nett aber blind suchen und bedienen irgendwie unpraktisch.
    Kommentar verfassen