Zum Hauptinhalt

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (17)

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Produkt bewerten
  • Bewertung: 3.0 von 5 Sternen
    via Mediamarkt.de am

    Sehr gut

    Preis/Leistung perfekt, tolle Kamera, perfektes Travel-Zoom, bedienerfreundliche Funktionen.
  • Bewertung: 3.0 von 5 Sternen
    via Mediamarkt.de am

    Allrounder für die Jackentasche, mit eher durchschnittlicher Bildqualität!

    Ich werde an dieser Stelle nicht zu sehr auf die Funktionen der TZ101 eingehen, da Sie der TZ81 nicht unähnlich ist (beide Kameras haben sogar das gleiche Handbuch) und ich zu der Letztgenannten bereits eine umfangreiche Rezension geschrieben habe. Also werde ich mehr auf die Unterschiede und Neuerungen eingehen. Da wäre gleich zu Beginn mal das Gehäuse: Das ist schon wesentlich Größer als das der kleinen Schwester und vor Allem tiefer. Ordentliche 4,7 cm und damit kaum noch Hosentaschenfreundlich. Das kommt natürlich nicht von ungefähr, schließlich schlummert in der TZ101 ein 4 mal größerer 1-Zoll-Sensor. Daraus ergibt sich auch das man ein größeres Objektiv benötigt, welches noch wesentlich weiter ausfährt als das der TZ81 und das obwohl die TZ101 "nur" einen optischen 10-fach Zoom besitzt. Das schlichte Design der TZ101 weiß zu gefallen und besonders die "silberne" Variante ist ein echter Hingucker. Das Metallgehäuse macht einen robusten Eindruck, ist aber auch sehr glatt. Da kommt erschwerend hinzu das es keinen wirkichen Handgriff gibt (nur eine kleine Aussparung) und die Daumenablage komplett fehlt. Ein hastiges rumhantieren und eine Nutzung ohne die Handschlaufe ist also nicht zu empfehlen, sonst liegt die Kamera schneller auf dem Boden als einem lieb ist. Auf der Rückseite sind sich beide Kameras ähnlich, nur hat die TZ101 jetzt über dem Display zusätzlich einen Schiebe-Schalter für den Blitzauswurf sowie einen für AF/AE-Lock. Der 4-Wege-Schalter ist auch etwas verändert, dieser besteht jetzt wirklich aus 4 kleinen Knöpfen, bei der TZ81 war dieser aber zusätzlich als Ring angeordnet. Diesen "Ringschalter/rädchen" konnte man zusätzlich mit Funktionen belegen. Aber hier hat Panasonic mitgedacht und dafür auf der Oberseite ein zusätzliches Rändelrädchen angebracht für Blende, Verschluss usw. Der "Ein" Schalter wurde auch etwas verändert, dieser wird jetzt nicht mehr beim drücken in die Kamera versenkt sondern es handelt sich um einen Schiebeschalter. Das ist praktisch, den z.B. bei der TZ81 kann es schnell mal passieren das man anstatt des Video-Aufnahme-Schalters den falschen Knopf erwischt und die Kamera ausschaltet. Auf der rechten Oberseite ist es mit den ganzen Knöpfen auch etwas eng geworden, dass hat aber seinen Grund: denn der Blitz der TZ101 ist jetzt oben im Gehäuse verbaut und klappt auf Knopfdruck heraus. Damit gehören die Objektivabdunklungen der vorherigen TZ Modelle bei Blitzgebrauch der Vergangenheit an, sofern der Zoom nicht unnötig ausgefahren wird. Den mittlerweile obligatorischen elektronischen Sucher hat man auch wieder mit an Bord. Der ist aber ziemlich klein und löst nicht besonders hoch auf. Mehr ein "nice to have", aber bei starker Sonneneinstrahlung sicher nicht verkehrt. Ein Klappdisplay wäre nicht schlecht gewesen. Natürlich wird man nur selten den "Selfie-Modus" brauchen, aber es wäre schon praktisch gewesen, gerade wenn man in der Hocke mit halbangeklappten Display fotografieren möchte. Dafür hat man aber ein Toch-Display, welchers mMn in keiner modernen Kamera mehr fehlen darf. Ein GPS-Modul lässt die TZ101 ebenfalls vermissen.

    Die Auflösung ist jetzt auf 20 Megapixel angestiegen. Das ist in anbetracht der Sensorgröße okay, im Gegensatz zum 18 Megapixel auflösenden Mini-Sensor der TZ81. Bei den Funktionen nehmen sich beide nicht viel und auch das Menü ist gleich. Die 4K-Fotofunktionen sind auch hier im vollen Umfang enthalten. Wenn man eine Weile damit rumgespielt hat, wird man aber schnell merken das man das meiste davon nicht braucht. Das ist zumindest meine Meinung. Ein altes Feature ist wieder zurück: nämlich das man den optischen-, intelligenten- und den digitalen Zoom wieder kombinieren kann. Den digitalen sollte man aber meiden, wer noch etwas näher ranzoomen möchte, kann auch die Auflösung halbieren. Die 10 Megapixel sind für die meisten Sachen ausreichend und man kann damit weiter zoomen. Wie die TZ81 kann auch die TZ101 Videos in 4K aufzeichnen. Augezeichnet wird im MP4 Format mit monströsen 100 MBit/s. Das erfordert nicht nur eine schnelle Speicherkarte sondern auch eine mit viel Speicherkapazität. Im Nu sind mehrere GB an Daten auf die Karte geschrieben. Dafür kann sich die Bildqualität aber sehen lassen. Weniger schön ist der extreme Rolling-Shutter-Effekt bei 4K Aufnahmen. Hierbei treten diagonale Verzerrungen bei sich schnell bewegenden Objekten oder bei Kameraschwenks auf. Dieses Problem haben auch Kameras anderer Hersteller, schön ist es aber nicht. Eine weitere Schwäche bei der 4K Aufzeichnung: es wird nur ein Teil des Sensors ausgelesen. Dadurch ändert sich die Brennweite von 25-250mm auf 37-370mm (KB). Nicht zu unterschätzen, sollte man gerne weitwinkelig filmen wollen. Schlimm finde ich auch das Panasonic wieder nur die PAL Wiederholrate von 1080p mit 50 bzw. 4K mit nur 25 Bildern pro Sekunde anbietet. Ein Unsinn, vor Allem bei einem Hersteller der die Videofunktionen so in den Vordergrund stellt. Bei 4K sind 30p Pflicht, sonst ruckelt es wie Hölle. Glücklicherweise kann man hier den 4K Foto-Modus verwenden wo auch der Ton mit aufgezeichnet wird. Bei neueren Panasonic Kameras gibt es auch den "Trick" mit einer Tastenkombination die NTSC Bildraten freizuschalten (funktioniert auch bei der TZ101). Einfach im Netz mal nach "Panasonic Unlock 4K 30p" suchen.

    Warum also nur 3 Sterne? Ganz einfach, weil die Qualität unzureichend ist. Besonders im Anbetracht des hohen Preises. Wie schon in anderen Rezensionen hier erwähnt, ist die Bildqualität nicht besonders berauschend trotz großem Sensor. Klar, wenn man vorher eine 6 Jahre alte Kamera hatte, gibt es sicher ein "Aha-Erlebnis". Ich konnte die Kamera mit einer Sony WX500 vergleichen. Obwohl diese nur 18MP auflöst und der Sensor 4-mal kleiner ist, sind bei etwa gleichen Bedingungen die Fotos bei Bildschirmansicht fast identisch (mal abgesehen von den Farben). Erst wenn man in das Bild hineinzoomt bemerkt man das die TZ101 leicht die Nase vorn hat. Wir reden hier aber von vielleicht gerade mal 10% besserer Qualität (die TZ101 kostet das doppelte). Erst bei Schwachlichtaufnahmen, also so ab ISO 1600 läuft die TZ101 der WX500 sichtbar davon. Bei Panasonic gefällt mir auch nicht das die kamerainterne Rauschunterdrückung (selbst wenn man Sie auf den niedrigsten Wert stellt) immer sichtbar in das Bild eingreift. Selbst bei niedrigeren ISO-Werten wirkt das Bild immer glattgebügelt und weich. Die etwas bessere Lichtstärke im Weitwinkel von F2,8 ist in der Praxis kaum relevant. Im Telebereich hat die TZ101 auch die bekannte Schwäche der 30-fach zoomenden Schwestern: starke Randunschärfen. Zumindest der Autofokus arbeitet über den gesamten Zoombereich sehr effizient. Im Videobereich profitiert man natürlich auch von der etwas besseren Lichtstärke. Alles jenseits von ISO 1600 sollte aber auch hier vermieden werden. Es fällt mir schwer die TZ101 zu empfehlen. Die Haptik ist bis auf kleinere Schnitzer sehr gut und die Ausstattung sogar herausragend. Nur da wo es ankommt, nämlich bei der Bild-Qualität, ist Sie halt nur mittelmäßig. Klar, dass ist unter anderem auch dem Objektiv geschuldet, aber da wäre trotzdem sicher mehr drinnen gewesen. Hinzu kommen noch die 4K Video Einschränkungen (weniger Weitwinkel, nur 25p, Rolling Shutter). Und dann der Preis... 700,- Euro UVP... Echt jetzt? Mittlerweile gibt es Sie ja bereits für weniger als 600,- Euro, aber auch dass ist VIEL zu teuer. Mal zum Vergleich: ich habe eine Samsung NX500 Neu für 400,- Euro bekommen. Die macht schon nur mit dem beigelegten Kit-Zoom Bilder, zwischen denen Welten liegen zu denen der TZ101 (hat natürlich auch nen größeren Sensor). Wer ein wenig mehr Gewicht und Größe in Kauf nehmen kann und nicht so viel Zoom benötigt, dafür aber hervorragende Qualität möchte: kauft euch eine schmale Kamera mit APS-C Sensor wie die Samsung NX500 oder Sony A6000 (gibt es zum Teil sogar günstiger als die TZ101), oder eben Panasonics schmalere Mittelklasse mit Micro Four Thirds Sensor.