Zum Hauptinhalt

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (4)

Bewertung: 3.9 von 5 Sternen
3.9 von 5 Sternen
Produkt bewerten

Bewertungsverteilung

  • 5 Sterne
    0 Bewertungen
  • 4 Sterne
    0 Bewertungen
  • 3 Sterne
    1 Bewertung
  • 2 Sterne
    0 Bewertungen
  • 1 Stern
    0 Bewertungen
  • Bewertung: 3.0 von 5 Sternen
    modderfreak am

    Gemischte Gefühle

    Nachdem mein altes Teufel Concept E Magnum endgültig das Zeitliche gesegnet hat, habe ich mich informiert, welchen Nachfolger Teufel dafür heutzutage anbietet. Ehrlich gesagt war ich schockiert, welche Preise Teufel inzwischen aufruft. Das CEM 5.1 System hat gegen Ende keine 150€ mehr gekostet, für das Concept E 450 werden hingegen derzeit um die 500€ aufgerufen - bei relativ ähnlichen Leistungsdaten. Da ich mit dem CEM System aber viele Jahre mehr als zufrieden war, wollte ich das E450 Digital dennoch testen.


    Positiv:
    +Starker Bass.
    +Zeitloses Design.
    +die Puck-Fernsteuerung funktioniert aus jedem Winkel und an jedem Ort im Raum.
    +Viele Anschlussmöglichkeiten.
    +Der im Subwoofer integrierte Verstärker speichert die Einstellungen auch ohne Strom (noch nicht länger als 48h getestet)

    Neutral:
    ~Das Sub-Gehäuse benötigt sehr viel Platz. Leider wurden sämtliche kleinere Modelle, wie das Concept E Digital, ersatzlos eingestellt.

    Negativ:
    -Die integrierte USB Soundkarte ist unbrauchbar. Sie wechselt ununterbrochen selbstständig zwischen den verschiedenen Modi (2.1/5.1 und Dolby Digital/ProLogic etc.). Dies ist vorallem in Spielen absolut nervtötend, da jeder Moduswechsel durch eine kurze Denksekunde, in der der Ton ausfällt, begleitet ist, und die verschiedenen Modi zudem unterschiedlich klingen. Zum Beispiel passiert dies in Battlefield 1: ingame während man aktiv spielt 5.1 Sound, aber sobald man zum Spawn/Auswahlbildschirm kommt, welchselt der Modus. Spawnt man erneut, welchselt der Modus wieder zurück etc.
    -Deutlich geringere Hi-Fi Qualitäten, als beim alten CEM System! Die mittleren Höhen zischeln, Mitten sind deutlich geringer ausgeprägt, der Bass ist unpräzise (was wohl zuletzt auch dem mit 300mm sehr großen Tieftöner geschuldet ist).
    -Die Audioqualität der integrierten USB Soundkarte reicht bei weitem nicht an die meiner alten Creative X-Fi Xtreme Music heran.
    -Die Puck-Fernsteuerung kann nur noch Tonquelle und allgemeine Lautstärke regeln. Es ist somit nicht mehr möglich, gemütlich auf der Couch liegend den Bass nachzuregeln, wenn er zB bei einem Film zu dominant ist.
    -Nervige Auto-Abschaltung, die sich nicht deaktivieren lässt. Ich möchte mittels schaltbarer Steckdose selbst entscheiden, wann ich das System in Betrieb haben möchte, und wann nicht. Beim CEM lies sich Dauerbetrieb einstellen, hier leider nicht mehr. Das System reaktiviert sich bei eingehender Tonquelle auch nicht selbstständig aus dem Standby, es muss manuell wieder aktiviert werden.
    -Seit 2016 unverändert angeboten, aber der Preis bleibt stabil

    Fazit: Teufel war einmal ein Abieter, der gemessen am Verkaufspreis eine ausgezeichnete Qualität und Leistung geliefert hat. Bei dem Concept E 450 System sehe ich dies nicht mehr erfüllt. Es ist mir unklar, worin die massive Preissteigerung gegenüber früheren Systemen begründet ist - in der Audioqualität jedenfalls nicht. Ich sehe das System in der Preisklasse 250-350€, definitiv nicht bei 500-600€.
    Audioqualität: 3/5, Preis/Leistung: 2/5 macht insgesamt 2.5/5 Sterne
    • Gefechtsstation am

      Re: Gemischte Gefühle

      Vielen Dank für die gründliche Berichterstattung. Ich hätte mich sonst nur geärgert. Meine Suche geht weiter.

      Antworten
    Kommentar verfassen