HTC One S schwarz

Bewertungen im Forum lesen

Bewertungen und Meinungen für HTC One S schwarz

Leistungsdaten/Ausstattung:
Preis-Leistungs-Verhältnis:
Qualität:
Support:
Gesamtbewertung: 66%
3.66 von 5
auf Grundlage von 60 Bewertungen und 11 Nutzerkritiken.
Produktempfehlungen:
58.62% empfehlen dieses Produkt.
  • GerLu am 05.03.2013, 14:19
    positive Bewertung
    Ich habe mir das HTC One S (S4 CPU) bei Amazon als Warehouse Deal gekauft.
    Für 220-240€ gibts nichts vergleichbares.
    4,3" Display, Schnelle, neue Dualcore CPU, 1GB RAM, HTC Developer Unlock, TWRP, Root, SuperCID, S-OFF (in dieser Reihenfolge)
    Cyanogen Mod 10.1 und Custom Kernels sind zu bekommen.
    Comunity ist recht groß.
    Marken Cases gibts auch. Was will man mehr um den Preis?
    antworten
  • THExSYSTEM am 30.01.2013, 22:41
    positive Bewertung

    Gute Qualität (C1 / S4)

    Gesamtbewertung: (4.50)
    Erst einmal zwei Aktualisierungen eingespielt und auf Android 4.1 (Jelly Bean) gelandet. Läuft seit ca. 2 Wochen alles problemlos. Habe auch keine Schwierigkeiten mit dem Lack und ich verwende keine Schutzhülle.

    Man sollte sich auf alle Fälle die C1-Variante bzw. mit S4-Prozessor und 1.5GHz kaufen. Das C2 mit S3-Prozessor hinkt mit den Updates hinterher. Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand ist für das C2 / S3 immer noch kein Update auf 4.1 / JellyBean verfügbar.
    antworten
  • mike500 am 19.01.2013, 23:00
    positive Bewertung

    Tolles Smartphone

    Gesamtbewertung: (4.75)
    Mein erstes Smartphone, nachdem ich viele Reviews gelesen habe. In der näheren Auswahl standen auch das Nexus 4 sowie Samsung S3. Letzteres war mir dann vom Screen und vom Preis her ein Nümmerchen zu groß, Ersteres hat eine schlechtere Kamera als das One S, was für mich den Ausschlag gab.

    Bin auch sehr zufrieden mit dem One S. Bugs und Probleme wurden alle durch Updates behoben, mittlerweile ist Android 4.1.1 drauf mit HTC Sense Oberfläche. Diese ist relativ zurückhaltend im Vergleich zu manch anderen Herstellern.

    Hatte erst Bedenken mit dem Pentile-AMOLED, aber man sieht im normalen Abstand keine Pixelstruktur, außer man guckt mit der Lupe. Ein richtiges HD-Display wäre besser, aber es ist trotzdem ein gutes Display.

    Das One S liegt gut in der Hand und überhaupt ist die Haptik sehr angenehm. Das Herumscrollen in den Menüs sowie Spiele etc. laufen butterweich.

    Minuspunkt: Kein Slot für SD-Karte. Registriert man sich bei Dropbox, bekommt man immerhin 25 GB extra Speicherplatz für 2 Jahre.
    antworten
  • mindi123 am 20.09.2012, 03:04
    negative Bewertung
    Das HTC One S ist in Punkto Ästhetik, Schnelligkeit und Leichtigkeit ein Hit. Weniger beeindruckend sind dann schon die schwache Batterie (und dazu nicht auswechselbar), die sehr durchschnittliche Audio-Qualität und der Signal-Empfang. Dennoch würde ich den Kauf anraten, wenn es nicht den Home-screen Bug gäbe, welches das Handy in Gebieten wo nur GSM/EDGE verfügbar sind völlig unbrauchbar macht:

    Immer wenn nur diese EDGE Verbindung zur Verfügung steht, ist es so, als wenn man ständig die Hometaste drückt. Das Gerät macht sich förmlich selbstständig und der Bildschirm springt ständig hin und her und man kann weder telefonieren noch sonst irgend etwas dagegen tun. Abhilfe kann man nur schaffen indem man das mobile Netz dann komplett ausschaltet, und dies nur wenn man die Kontrolle über das Gerät wieder hat, was ja wie gesagt in EDGE-Gebieten nicht möglich ist. Die Einstellung muss man also vorher oder nachher machen. Dann hat man ein Telefon mit dem man dann telefonieren und SMS schreiben kann aber mehr nicht.

    Eintauschen des Gerätes bringt nichts, man kriegt ein Neues (wenn man Glück hat) welches dann dieselbe Macke hat. HTC weiss seit Monaten über dieses Problem bescheid, hat aber zuerst das Problem ignoriert, dann seit Monaten ein Update "in ein paar Tagen/Wochen" versprochen... Bis jetzt ist noch immer nichts geschehen.


    Über dieses Problem gibt es eine ganze Menge an Beiträgen. Zwei Threads auf dem XDA-Forum sammeln zur Zeit Angaben zum Thema und fordern unzufriedene Besitzer dieses Gerätes auf, an einer Kommunikations-Kampagne teilzunehmen. Sehen Sie sich die Links unbedingt an, bevor Sie dieses Handy kaufen
    antworten
  • Wienboy am 13.09.2012, 17:55
    positive Bewertung

    tolles Gerät

    Gesamtbewertung: (4.33)
    habe das Gerät jetzt ein paar Wochen und bin voll begeistert. Alles läuft sehr schnell und flüssig. Das Display lässt sich super bedienen. Die Akkulaufzeit ist für diese Hardware echt spitze. Trotz Bluetooth, WLAN, GPS, Internet und telefonieren ist am Abend der Akku noch halb voll. Und weil es wirklich ultra dünn ist, kann man es auch in der Hosentasche tragen(ohne Ausbeulung) - Von mir eine klare Weiterempfehlung.
    antworten
  • Cyrus791 am 21.06.2012, 09:05
    positive Bewertung
    Derzeit gibt es 2 Versionen des "HTC One S" - eine "normale" und eine, die als "C2" gelistet wird.
    Hauptmerkmal bei der "C2" ist, dass anstatt der Snapdragon-CPU "S4" mit 1,5GHz in 28nm-Bauweise nun ein Snapdragon "S3" mit 1,7GHz in 45nm-Bauweise verbaut wird. Auslöser hierfür ist die Knappheit an "S4"-Prozessoren. Der S3 verbraucht auf Grund der größeren Bauweise und dem höheren Takt mehr Akku, zudem ist er bei weitem nicht so performant wie sein großer Bruder S4 -> http://getandroidstuff.com/htc-snapdragon-s4-snapdragon-s3-benchmarks/

    Also Vorsicht beim Kauf!
    antworten
  • Prescotthammer am 19.06.2012, 23:47
    positive Bewertung
    Mit dem brandneuen One S bietet HTC ein handliches Smartphone (4,3 Zoll-Display), das auf den vielversprechenden Qualcomm S4-Prozessor setzt. Darüber hinaus bestreitet HTC bei dem Gehäuse-Konzept einen neuen Weg.

    Das HTC One S ist ein Smartphone der Extraklasse.

    Schnell, leicht, helles Display, liegt sehr angenehm in der Hand. Mit Android 4.0 hat es zudem ein sehr intuitiv zu bedienendes Betriebssystem. Die Kamera macht 8 MP Fotos in guter Qualität und der Sound kann sich echt sehen lassen. Achso, telefonieren und SMS schreiben geht auch noch ... sogar sehr gut.

    Also alles in allem eine runde Sache und nur zu empfehlen.

    Gehäuse, Verarbeitung, Ergonomie:

    Der erste Eindruck: Das Handy ist leicht und liegt gut in der Hand. Die neuartige Metall-Oberfläche, die im sog. Micro Arc Oxidation-Verfahren unter anlegen von Starkstrom hergestellt wird, vermittelt eine hohe Wertigkeit und schützt das Handy sehr gut gegen Kratzer. Damit hebt sich das Handy klar von seinen Konkurrenten aus Südkorea ab. Für ein Handy dieser Größe und Power bleibt es mit 7,9mm erstaunlich dünn, was zu dem sehr positiven Gesamteindruck der Haptik führt.

    Ein kleines Manko bleibt. Die Gehäuserückseite nicht öffnen, weshalb der Zugriff auf den Akku bleibt verwehrt bleibt.

    Medien & Kamera:

    Die 8MP-Kamera macht für ein Handy hervorragende Fotos natürlich liegt ihr Objektiv hinter herkömmlichen Fotokameras oder gar DSRs zurück, es sind aber dennoch anständige Fotos. Beim direkten Vergleich mit dem von außen gleichstark ausgestatteten iPhone 4S offenbaren sich kleinere Schwächen in der Qualität der Auflösung.

    Dagegen macht die Lächelfunktion wirklich tolle Aufnahmen. Sie erkennt sobald eine anvisierte Person lächelt und löst dann automatisch aus. So wirken die Portraits wesentlich natürlicher und weniger gestellt.

    Zudem ist die Auslösezeit von unter einer Sekunde sehr gut und eignet sich auf jeden Fall auch gut für Schnappschüsse.

    An der Videofunktion kann man ebenfalls kaum meckern. Sie nimmt Videos in hoher Qualität auf, wobei man gleichzeitig immer noch Schnappschüsse machen kann. Bei letzterem muss man allerdings vorsichtig zu Werke gehen, da der erneute Druck auf das Display bei laufendem Video zu unschönen Wack lern führt. Allerdings ist der Autofokus, gerade zu Beginn von Videos nicht immer zuverlässig und erzeugt unscharfe Bilder, bis er sich eingestellt hat.

    Beim Musikhören kommt das in Zusammenarbeit mit Dr. Der entwickelte beats audio zum tragen. Die Qualität lässt für den Otto-Normalhörer kaum Wünsche offen, jedoch hebt es sich damit entgegen der Erwartungen kaum von Handys wie dem iPhone oder dem Vorgänger HTC Desire (ohne beats audio) ab.

    Wer unterwegs Musik hören möchte sollte sich eigene Kopfhörer anschaffen, da die mitgelieferten sehr unangenehm im Ohr sitzen, wobei das natürlich einen lediglich subjektiven Eindruck darstellt.

    Beim Radioempfang via FM-Radio muss man Abstriche machen. Die App verlangt zwar auch nach einem Headset zum Starten, bedient sich aber anscheinend nicht der Antennenverlängerung durch das Headset Ganz im Gegenteil z.B. zu der Samsung Galaxy-Serie. Sobald das One S beim Radio-Empfang in der Hosentasche verschwunden ist, reisst der Empfang fast ab oder ist zumindest stark eingeschränkt, was in einer deutschen Großstadt nicht passieren dürfte. Bei meinem alten Galaxy S musste man in diesem Fall einfach die Antenne des mitgelieferten Headsets etwas besser positionieren und schon war der Empfang wieder problemlos. Auch das Radio-Hören während der Bewegung (Radfahren, Laufen o.ä.) führt beim HTC One S zu massiven Rucklern und Kratzern im Empfang, was beim Galaxy S definitiv nicht der Fall war.

    Innere Werte:

    Der Leistungsstarke Qualcomm-Prozessor versorgt das Handy mit sehr viel power. Dem Prozessor stehen 1GB Arbeitsspeicher und 16 GByte interner Speicher zur Verfügung. Leider besitzt das One S keinen Micro-SD-Kartenslot für Speichererweiterungen, dafür bekommt jeder Besitzer über zwei Jahre 25 GB Extraspeicher beim Cloud-Service Dropbox.

    So vor Kraft strotzend bereitet surfen, Social Media etc. etc. absolut keine Probleme. Durchs Menü fliegt man praktisch verzögerungsfrei.

    Das neue HTC Sense 4.0 glänzt durch eine sinnvolle und intuitive Anordnung der Menüpunkte, gepaart mit guten Ideen der Benutzerführung.Beispiel ist die App Car . Die App verwandelt den Homescreen ins Querformat und bietet Direktlinks zu allen wichtigen Funktionen des Handys, die man während des Autofahrens nutzen könnte (z.B. Telefonieren, Navigation, Musik oder Internetradio). Alle Folgemenüs werden sehr groß dargestellt, damit alles auf einen Blick zu erkennen ist. Daneben zeigt sie kompakt die wichtigsten Informationen des Handys an (z.B. Wetter, Akkuladezustand, etc.)

    Zudem bietet das Sense unzählige Möglichkeiten zur Personalisierung des Handys, die an dieser Stelle
    Einziges Manko am HTC Sense, das einem ehemaligen Samsung-Nutzer auffällt ist die fehlende individuelle Anordnung der Apps im Menü. Es stehen lediglich eine alphabetische und eine zeitliche Sortierung zu Verfügung.

    Angenehm ist auch das mitgelieferte Polaris Office, mit dem alle gängigen Formate von Microsoft Word, Excel und PowerPoint geöffnet und rudimentär auch bearbeitet werden können. Ideal um zum Beispiel im Zug nochmal die Präsentation fürs kommende Meeting durchzugehen.

    Über die Verfügbarkeit von Apps im Google Play Store zu dessen Angebot seit neuestem auch Bücher gehören, ist bereits genug gesagt. Hier nur so viel: Sie ist mehr als ausreichend.

    Fazit:

    Man könnte an dieser Stell noch viel mehr (v.a. positives) über das HTC One S schreiben, aber um es auf einen Punkt zu bringen Das HTC One S ist eine absolute Empfehlung . Die Bedienung der Apps sowie die Bedienung gehen sehr flüssig von der Hand und die Leistung wird sicherlich für längere Zeit für alle Spiele des Play Stores ausreichen. Es ist zu Recht aktuell eines der Besten Handys auf dem Markt. Das Galaxy S III, sowie etwas später auch das iPhone 5 werden sich an diesem messen lassen müssen.
    antworten
  • irgendwas_0815 am 14.06.2012, 21:48
    positive Bewertung

    Tolles Smartphone!

    Gesamtbewertung: (4.50)
    „Aus einem Guss“, so lautet das Statement von HTC. Und das HTC One S ist echt griffig mit seinen gerade mal 7,8 mm Tiefe! Außerdem macht das Gehäuse einen sehr hochwertigen und gut verarbeiteten Eindruck, wodurch das Gerät elegant und stylisch wirkt. Der sogenannte Unibody ist aus einem Stück Vollaluminium gefertigt und erhält seinen einzigartigen Look durch ein spezielles Verfahren, das sich „Micro-Arc-Oxidation“ nennt. Dieses Verfahren soll Weichheit und Grifffestigkeit aber auch Härte und Kratzfestigkeit garantieren. So weit, so gut. Ich selber habe leider festgestellt, dass das HTC One S schnell „Gebrauchsspuren“ aufweist. Ob das nun Kratzer sind, weiß ich nicht, bleibt aber zu vermuten. Was jedoch sicher ist: die Ladebuchse verkratzt sehr schnell. Diese ist auch leider nicht zu verschließen (wie z.B. bei vergleichbaren Smartphones), was eventuell zu schnellerer Verschmutzung führen kann. HTC hat aber schon angekündigt, kostenlose Umtausche bei beschädigten Gehäusen vorzunehmen (www.androidpit.de).
    Das Display dagegen IST kratzfest. Das Super-AMOLED-Display aus Gorilla Glas misst 4,3 Zoll, mit einer qHD-Auflösung von 540 X 960 Pixeln. Meiner Meinung nach werden die farben sehr grell und eher unnatürlich dargestellt, jedoch konnte mich das Display z.B. in grellem Sonnenlicht durch seine gute Lesbarkeit überzeugen.
    Das One S läuft mit dem neusten Android Betriebssystem (Android 4.0, Ice Cream Sandwich) und der Benutzeroberfläche HTC Sense in der Version 4.0 (die Menüführung ist dadurch z.B. jetzt anders als in der Vorgängerversion). Was mich allerdings sehr stört sind die 3 Seiten vorinstallierte Apps, die man nicht löschen kann. Wer also weder facebook, noch Twitter User ist, muss trotzdem ständig update Informationen dulden und die Apps nehmen unnötig Platz weg (sowohl im Speicher, als auch im Menü).
    Der leistungsstarke 1,5-GHz-Dualcore-Prozesoor ist überraschend schnell. Der Durchschnitts Smartphone User benötigt meiner Meinung nach nicht mehr Leistung (meist arbeitet sowieso nur ein Core). Das One S wird jedoch bei längerem Gebrauch sehr warm.
    Der fest verbaute Akku mit 1.650 Milliampere stunden hat eine ausreichende, jedoch nicht überragende Laufzeit. Wer also nicht übermäßig surft oder zockt, kommt mit der Laufzeit locker über den Tag.
    Der 1 GB Arbeitsspeicher und der 16 GB interne Festspeicher sind meiner Meinung nach völlig ausreichend, auch wenn ein für 2 Jahre kostenloser 25 GB Onlinespeicher von Dropbox angeboten wird.
    Die auf der Rückseite vorhandene 8 MP Kamera mit einer f2.0-Blende (lässt 44% mehr Licht durch!), 28mm Weitwinkel und einem Full-HD-Recorder (.080p) ist sehr gelungen. Neben vielen Wählbaren Effekten (Verzerrung, Vignette, Schärfentiefe, Punkte, Mono, Country, Klassisch, Klassisch warm, Klassisch kühl, Graustufen, Sepia, Negativ, Solarisieren, Posterisieren und Aqua) überzeugt vor allem der Smart Flash LED Blitz, der fast wie ein klassisches Blitzlicht fungiert und die Entfernung zum abzulichtenden Objekt misst, um Überbelichtungen entgegenzuwirken. Außerdem ist die Kamera in 0,7 Sekunden aufnahmebereit und braucht im Burst-Modus (Serienbildaufnahme) auch nur 0,2 Sekunden um von Bild zu Bild scharf zu stellen. Der Image Chip soll für satte Farben und detailreiche Fotos sorgen und die automatische Lächelerkennung und die Gesichtsfokussierung sind nette Features (die auch funktionieren!). Die Kontrastreiche (und auch die grellen Farben) sind hier durchaus vorteilhaft! Die Fotos, die ich gemacht habe, lassen sich nicht mehr von denen einer herkömmlichen Digitalkamera unterscheiden, was eine zusätzliche Kamera überflüssig macht. Ein zusätzliches Plus ist für mich z.B. auch, dass die Kamera sehr nah heranzoomen kann, ohne unscharf zu werden. Ein zusätzlicher Auslöseknopf, der am Gehäuse des Geräts angebracht ist, wäre jedoch vorteilhaft, denn die Bedienung ausschließlich über das Display ist umständlich. Die 1,3 MP VGA Front Kamera ist mit ihrem 720p und der Full-HD-Qualität vor allem für Chat- und Videokonferenzen gedacht, ich als Frau bin hingegen sehr von der vorinstallierten Spiegelfunktion begeistert. So fungiert, das Smartphone auch als Taschenspiegel (wieder mehr Platz in der Handtasche).
    Das mit Dr. Der entwickelte Beats Audio erinnert nicht mehr an den blächernen Sound eines Handys, sondern macht richtig was her. Optimal wird der Sound zwar nur mit Beats Audio Kopfhörern wiedergegeben aber auch ohne klingt alles besser. Beats Audio Kopfhörer sind jedoch nicht im Lieferumfang enthalten, sondern nur ein „ganz normales“ Headset (ohne in ears). Preislich gesehen bedeutet das zusätzlich zu den 499€ uvp für das HTC One S noch einmal ca. 100€ (für das günstigste Beats Audio Kopfhörer Modell) hinzukommen.
    Zusätzlich gibt es beim HTC One S noch die Möglichkeit des Personalisierens. So kann man z.B. Szene, Oberfläche, Hintergrundbild, Sperrfenster-Stil, Displaysperren-Verknüpfungen und Startseite selbst wählen. An der Gesichtserkennung zur Displaysperrung könnte meiner Meinung nach noch gearbeitet werden, sie funktioniert eher selten. Die Polite-Ring-Funktion, ein zusätzliches neues Feature, finde ich aus sehr gelungen. Klingelt das Handy in ungünstigen Situationen, reicht es, das Handy auf die Displayseite zu drehen, damit der Ton verstummt oder das Gerät hochzunehmen, damit der Ton leiser wird.
    Alles in Allem würde ich sagen, dass das HTC One S ein sehr schönes und auch gutes Gerät ist. Ich habe nur wenige Dinge gefunden, die mich wirklich stören. Vor allem die Kamera und das Design (der hässliche HTC-Knick ist auch ENDLICH verschwunden!) haben mich überzeugt. Die Anschaffungskosten sind zwar hoch (wie mittlerweile bei allen vergleichbaren Geräten) man ersetzt jedoch auch andere Geräte durch dem HTC One S, wie z.B. eine Digitalkamera.
    antworten
  • MixMasterMike am 13.04.2012, 15:36
    positive Bewertung
    http://www.netzwelt.de/news/91791-htc-one-s-kaempft-verarbeitungsproblemen.html

    Es gibt seitenlange Threads in diversen Foren bei denen Käufer der schwarzen Version des HTC ONE S darüber klagen, dass nach nur wenigen Tagen der Lack/die schwarze Farbe einfach abplatzt, die ja eigentlich durch Micro Arc Oxidation super hart sein sollte. Ebenfalls scheint der Deckel für den Sim Slot hinten sehr klapprig zu sein und die Spaltmaße eben nicht zu stimmen.

    Da es sehr viele Berichte über das Problem gibt, hat HTC Bereits mitgeteilt, dass entsprechende Geräte ausgetauscht werden. Die Frage wie haltbar das Material langfristig nun wirklich ist bleibt trotzdem. Ich werde mir so jedenfalls kein schwarzes HTC ONE S kaufen, sicher ist sicher.
    antworten
  • Mugros am 07.04.2012, 15:56
    negative Bewertung

    Mein neues Smartphone... fast

    Gesamtbewertung: (3.75)
    Eigentlich stimmt alles an dem One S... Leistung satt, super Design, gerade noch nicht zu groß, dünn, leicht, stabil, derzeit noch etwas teuer, aber ich hätte es mir trotzdem gekauft...

    ..., wenn da nicht das Display wäre.

    Normal große Schrift wirkt bei normaler Entfernung verfranst, kleine Schrift ist extrem unansehnlich. Und nicht nur Schrift, auch simple Menüelemente zeigen körnige, gerasterte Kanten.

    Bevor ich mir die Geräte im Laden angeschaut habe, habe ich mich im Netz informiert. Dort wird ja immer stark über die Pentile-Displays hergezogen. Ich wollte mir selber ein Bild machen, da ich das Galaxy Nexus kenne. Das hat auch eine Pentile-Anordnung der Subpixel und ich könnte nichts Negatives darüber sagen. Fransen und Grobkörnung kann man beim Nexus nicht sehen, es sei denn, man nimmt eine Lupe zur Hand. Allerdings hat das Nexus auch eine höhere Auflösung, was die Nachteile dieser Technik kompensiert. Beim One S sieht man es sofort. Bei Wetterwidget sieht man es bei dem recht großen Ortsnamen. Helle Schrift auf dunklem Grund ist auch verfranst. Die drei Quadrate für das Menü vom Browser sehen auch extrem verfranst aus. Google Maps wirkt auch körnig.

    Mir fiel es sofort auch, ohne dass ich vorher ein anderes Gerät in die Hand genommen habe. Danach habe ich mir One X angesehen, das mit seinem SLCD dieses Problem nicht hat. Leider ist es für meinen Geschmack zu groß. Dann habe ich nochmal das Galaxy Nexus verglichen und dort fällt es schlicht nicht auf.

    Es ist eigentlich eine Schande, dass ein Smartphone, das praktisch alles hat, beim Display so patzt. Das Problem ist, dass dieses Problem keines ist, was man mit einem Update beheben kann. Auch wird es nicht nach längerem Gebrauch verschwinden. Und der Schirm ist nun mal das, worauf man ständig schaut.
    (Und der An/Ausschalter hätte an der Seite sitzen müssen. Oben ist er bei Einhandbedienung schlecht erreichbar)

    Und bevor jetzt jemand unkt, dass ich das Gerät ja gar nicht besitze... Ich habe es mir gründlich angesehen und das Problem war bei normaler Betrachtung sofort ersichtlich. Ich muss nicht erst das Geld über den Tresen schieben, um mir eine Meinung zu einem eindeutigen Makel zu bilden. Vielleicht wird diese Körnigkeit manchen egal sein, aber man kann sie nicht wegdiskutieren, es sei denn, man braucht eine Brille.
    antworten
  • Hölli0815 am 07.04.2012, 09:21
    positive Bewertung

    Top Verarbeitung

    Gesamtbewertung: (5.00)
    Das Gerät fühlt sich sehr hochwertig an (erwarte ich mir auch bei diesem Preis, trifft leider bei eineigen Samsung Geräten nicht zu).

    Bisher läuft alles problemlos und superflüssig. Display ist genial. Genauere Details findet man ja auf div. Seiten, hierzu brauche ich wohl nicht mehr viel sagen.
    antworten




Copyright © 1997-2014 Preisvergleich Internet Services AG